Kostmverleih Mnchen

Fast wie bei der Fledermaus!

Es war im Fasching 2000. Eine Dame hatte sich für eine Kostümprobe angemeldet. Gut aussehend im mittleren Alter erklärte sie uns, dass sie auf einen Maskenball gehen will und unter gar keinen Umständen erkannt werden möchte. Schön, sexy und adelig sollte sie aussehen.
Wir gaben uns größte Mühe und dann erzählte sie, dass Ihr Mann auch auf diesem Ball sein wird, aber von ihrer Anwesenheit keinen Schimmer hat. Von seiner Sekretärin erfuhr sie nämlich, dass er sich bei der Gelegenheit mal bei der Damenwelt ….umschauen….möchte.

Und nun wollte sie sich mal ansehen, wie er denn da so vorgehen würde.
Das klang wirklich spannend. Wir kleideten die Dame in königliches Rot, Perücke, Maske, Handschuhe, Fächer, alles was dazu gehört. Bis zu dem Ball war es noch eine gute Woche und wir reservierten Alles bis zur Abholung.


2 Tage später kam ein Herr zu uns, er wollte als flotter Feger auf einen Ball gehen und bat uns, ihn in dieser Sache entsprechend zu kleiden, damit die Frauen ihm die nötige Aufmerksamkeit schenken würden. Da hatte ich schon einen kleinen Verdacht, aber das wäre ja doch ein verrückter Zufall gewesen!

Ich versuchte, etwas mehr über diesen Ball zu erfahren und im Gespräch wurde mir klar: hier steht der Herr, der ohne seine Frau sich bei der Damenwelt mal umschauen wollte! Wow…! Das war ja echt ein Ding! Mit welcher Strategie sollten wir uns da verhalten?

Gemeinsam machten wir aus diesem Gentleman einen tollen Piraten, ähnlich wie in dem Film „Fluch der Karibik“ und er wollte auch, so wie seine Frau, das Kostüm am Tag vor dem Ball abholen. Das war gefährlich! Was, wenn sich die beiden hier treffen? Oder sich auf dem Weg hierher begegnen? Nein, das musste anders gelöst werden. Wir boten dem Herrn an, der scheinbar auch einen engen Zeitplan hatte, zu liefern! Ja, das war die Lösung!

Somit war von unserer Seite alles klar. Aber wie sollten wir uns der Dame gegenüber verhalten, sollten wir ihr einen Tipp geben? Wie würde sie reagieren?
Wir waren gerettet, denn die Dame ließ ihr Kostüm abholen und somit nahm alles seinen Lauf!

Am Montag holten wir die Teile bei dem bekannten Münchener Geschäftsmann wieder ab, er sagte, es war ein herrlicher Ball, er habe sich köstlich amüsiert und dankte uns sehr für unsere Bemühungen.

Die Dame brachte Ihr Kostüm selbst zurück. Sie war auch sehr gut gelaunt und fand den Ball herrlich. Allerdings war sie so umschwärmt von einem jüngeren Herrn, lachte und tanzte mit ihm, sodass sie immer wieder den eigentlichen Grund ihres Kommens vergaß.

Ja, dazu können wir nur sagen, es geht wirklich nichts über einen schönen Maskenball!